Kodex

1. Toleranz

Das Barkombinat und alle Mitglieder stehen für ein tolerantes Hamburg. Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Homophobie, andere Anfeindungen gegen F.L.I.N.T.-Menschen (Frauen, Lesben, Intersexuelle-, Non-Binäre- und Transsexuelle Personen) sowie Diskriminierungen aller anderen Art haben bei uns keinen Platz. Es versteht sich, dass kein Mitglied des Barkombinats Veranstaltungen abhält oder Äußerungen tätigt, die dem widersprechen.

2. Solidarität und Loyalität

Es geht nur gemeinsam. Und das bedeutet, dass sich die Vereinsmitglieder einander vertrauen und sich aufeinander verlassen können. Internes Wissen, welches sich durch die Zusammenarbeit im Verein für Personen ergeben könnte, darf niemals zum Nachteil anderer Mitglieder verwendet werden.

3. Fairer Wettbewerb

Des Weiteren bedeutet es auch, dass man Rücksicht auf benachbarte Gastronomien nimmt und sich keinen Wettbewerbsvorteil verschafft, indem man Regeln und Vorgaben nicht einhält, an die sich andere – dann zu ihrem Nachteil – halten.

4. Einheitliche Außendarstellung

Mitgliedern des Barkombinats steht es selbstverständlich zu, sich in Bezug auf die eigene Gastronomie frei zu äußern. Forderungen und Aktionen, deren Themen aber die Kneipen und Barkultur Hamburgs als Ganzes betreffen, sollten – besonders der Presse gegenüber – immer in gemeinsamer Absprache kommuniziert werden.

5. Corona-Regeln

Wir können uns keinen erneuten Lockdown leisten! Jedes Mitglied verpflichtet sich dazu, die Pandemie ernst zu nehmen, nach bestem Gewissen die (hoffentlich bald konkreten) Vorgaben einzuhalten und so eine Verbreitung des Virus einzudämmen. Jegliches fahrlässiges Fehlverhalten beschädigt nicht nur das Image aller BetreiberInnen, sondern gefährdet Risikogruppen und letzten Endes auch uns in unserer Existenz.